Institut 12 Oberschützen

Orchester Oberschuetzen; Foto: Alexander Wenzel
News

Coronavirus: Die Maßnahmen der KUG

Ab dem 27. September treten an der KUG neue Maßnahmen in Kraft, die ein Präsenz-Semester sowie ein reguläres universitäres Leben mit vertretbarem...

aktualisiert am:
News
Susanne Kogler und Klaus Aringer; Hrsg. des 2. Bandes in der Reihe "Fokus Musik"; Foto: Alexander Wenzel

„Fokus Musik“ (Bd. II): Stand und Perspektiven der NS-Forschung in der Musik

Der Leykam Verlag veröffentlichte den zweiten Band der neuen musikwissenschaftlichen Publikationsreihe „Fokus Musik“ der KUG, die 2020 von Klaus...

News
Martin Kerschbaum dirigiert das Universitätsorchester Oberschützen; Foto: Alexander Wenzel

Festkonzert „100 Jahre Burgenland in Variationen“ im Livestream

Zum 100-jährigen Bestehen des Burgenlandes veranstaltet am 15. Mai das Institut Oberschützen der Kunstuniversität Graz gemeinsam mit dem Verein KIBu...

Das Institut Oberschützen bildet im Rahmen von Konzertfach- und Instrumentalpädagogikstudiengängen (BA, MA und postgraduale Lehrgänge) höchst qualifizierten Nachwuchs für sämtliche Blas-, Streich und Schlaginstrumente (inklusive des Wiener Instrumentariums) sowie für Klavier aus. Für den Nachwuchs aus der Region werden Hochbegabten- und Vorbereitungslehrgänge in diesen Bereichen und für Orgel angeboten. Über eine Professur für Musikgeschichte bietet sich am Institut die Möglichkeit, Lehrveranstaltungen im Rahmen des Doktoratsstudiums (PhD/Dr. art.) zu absolvieren.

Die Professorinnen und Professoren des Instituts kommen aus den österreichischen (vor allem den großen Wiener) Orchestern und wirken in renommierten Kammermusikensembles mit. Die Ausbildungsschwerpunkte liegen bei der Orchester- und Kammermusik. Die Lehre zeichnet sich durch intensive Zusatzangebote im Bereich Zeitgenössischer Musik, einer engen Verknüpfung von Wissenschaft und Praxis sowie einem regen internationalen Austausch aus. Der Nachwuchsförderung ist das Institut durch die biennale Austragung des burgenländischen Prima la musica-Landeswettbewerbs und (seit 2010) des Internationalen Jenö Takács-Wettbewerbs für junge Pianistinnen und Pianisten in besonderer Weise verpflichtet.

Die musikwissenschaftliche Forschung und Lehre des Instituts hat sich in regionalen und supra-regionalen Forschungsbereichen mit Schwerpunkten in der Musikgeschichte Österreichs und seiner östlichen Nachbarn vom 18. bis in das 20. Jahrhundert international profiliert. Die Pannonische Forschungsstelle mit ihren Veröffentlichungsreihen arbeitet eng mit der Internationalen Gesellschaft zur Erforschung und Förderung der Blasmusik (IGEB) zusammen, das Internationale Zentrum für Blasmusikforschung stellt mit seinen Beständen eine in Europa einzigartige Einrichtung dar.

Die Campussituation des Instituts bietet optimale Studienbedingungen: Eine persönliche und angenehme Atmosphäre, ein modernes und funktionales Gebäude und großzügige Übemöglichkeiten. Für Studierende, die in Oberschützen oder Umgebung wohnen möchten, stehen ein Studentenwohnheim, Pensionen und Privatunterkünfte zur Verfügung.